Clownsnase

Klinik- Clowns sind Vermittler

scheinbar gegensätzlicher Welten: der Welt des Humors und des Lachens und der Welt der Krankheit, Trauer oder Behinderung. Gesundheit! Clowns sind ein lebendiges Sinnbild für Lebensfreude – auch im Angesicht von Krankheit oder Leid. Sie ergänzen und unterstützen die therapeutische Pflege in Einrichtungen für kranke, alte oder behinderte Menschen, durch den so genannten „emotionalen Humor“. Patienten und Klienten werden mit ihren eigenen positiven Gefühlen und Erfahrungen verbunden und das Lachen aktiviert die Selbstheilungskräfte des Körpers.

Patch Adams kam zu der Überzeugung, dass zur Heilung Spaß ebenso wichtig ist wie die Liebe. Besonders in therapeutischen Einrichtungen braucht es Menschen, die den Patienten emotional begegnen. Hier kann der Clown die oft nicht leichte Aufgabe des Pflegepersonals unterstützen. Er hat Sinn für Unsinn und setzt Humor ein gegen Langeweile oder Einsamkeit. Sie bringen Freude und Humor, schaffen Lebenslust und Hoffnung. Sie sorgen für Atempausen im Alltag, von Alter. Denn: wer in lachende Augen blickt, spürt Nähe. So kann der Mensch mit Hilfe des Clowns eine Brücke bauen zwischen einer Welt der Menschlichkeit und der oft ernüchternden Realität.

Clowns unterstützen und ergänzen die therapeutische Pflege, indem sie durch Humor und Lachen die Menschen mit ihren eigenen Gefühlen und Erfahrungen verbinde, Distanz und Ängste abbauen, die Selbstheilungskräfte von Körper und Seele aktivieren.

Der Klinik- Clown durchbricht die Alltagsroutine, bringt den Kindern und älteren Menschen Spaß und Ablenkung von Schmerzen und Ängsten. Es geht vor allem darum, Patienten zum Lachen zu bringen. Es ist bewiesen, dass Lachen die seelische und körperliche Stabilität fördert und eine erstaunliche Wirkungsweise auf die Gesundheit hat. Humor und Lachen regen die Atmung an, stärken das Immunsystem, senken den Blutdruck und entspannen die Muskeln. Humor hat auch positive Auswirkungen auf die Psyche und reduziert Angst und Schmerzempfinden.